Home | Gästebuch | Kontakt | Über den Autor | Impressum Letztes Update: 05.03.2012
 





Sie befinden sich hier: HomeAnhangLiteratur zu Debussy
Literatur zu Debussy
1. Allgemeine Literatur zu Debussy
  • Barraqué, Jean,  Claude Debussy. Rowohlt, 1964.
    Diese Rowohlt-Monographie schafft in bewährter Manier einen Überblick über Debussys Leben, seine Zeit und Zeitgenossen sowie seine wichtigsten Werke. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und liest sich gut. Wer genauere Informationen zu speziellen Werken Debussys sucht, wird hier allerdings nicht fündig. Außerdem werden die Klavierkompositionen hier sehr stiefmütterlich behandelt. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Debussys Orchesterwerken.
  • Danckert, Werner,  Claude Debussy. Berlin, 1950.
    Danckerts ausführliche Würdigung Debussys, eingeteilt in die Bereiche Leben und Werke, der Stil, Debussys geschichtliche Stellung und Analysen, ist immer noch ein Standardwerk, auch wenn Sprache, Stil und Begrifflichkeiten schon etwas angestaubt wirken.
  • Fischer-Dieskau, Dietrich,  Fern die Klage des Fauns. Claude Debussy und seine Welt . Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, 1993.
  • Hirsbrunner, Theo,  Debussy und seine Zeit. Laaber 1981.
  • Kabisch, Thomas,  Claude Debussy. Artikel, in: Musik in Geschichte und Gegenwart (Finscher, Ludwig, (Hg.)), Bärenreiter, 2001.
  • Lesure, François,  Claude Debussy - Iconographie musicale. Editions Minkoff, Genf 1975.
    Ein französischer Bildband mit einer umfangreichen Sammlung von Fotografien und Gemälden von Debussy, seiner Familie und seinen Freunden und Kollegen, sowie Illustrationen, Entwürfen und Szenen zu seinen Bühnenwerken.
  • Nichols, Roger,  Claude Debussy im Spiegel seiner Zeit - portraitiert von seinen Zeitgenossen. M&T Verlag, Zürich/St. Gallen 1993.
    Ein äußerst interessantes Buch, das Debussy mit den Worten seiner Freunde, Kollegen, Schüler und Zeitgenossen schildert. Dabei gewinnt man Einsichten in die Welt und Person Debussys, die abseits aller einschlägigen Biographien und außerhalb subjektiver Sichtweisen von Autoren liegen. Nichols hat die Zitate thematisch in die Bereiche Jugend- und Studienjahre, der Bohemien, Pelléas et Mélisande, der Freund, der Pianist und Lehrer, zu Hause, auf Tournee und die letzten Jahre eingeteilt.
  • Vallas, Leon,  Debussy und seine Zeit. München, 1961.
    Vallas war der erste Debussy-Biograph. 1879 geboren, konnte er Debussy noch persönlich erleben. Hier liegt neben der großen Stärke des Buchs, nämlich der emotionalen Verbundenheit mit Debussy und dem Impressionismus, auch die Schwäche: durch die persönliche Färbung bleibt die kritische Distanz bisweilen etwas auf der Strecke.
2. Literatur zu den Klavierwerken
  • Beyer, Richard,  Organale Satztechniken in den Werken von Claude Debussy und Maurice Ravel. Wiesbaden 1982 (Neue musikgeschichtliche Forschungen Band 19)
    Beyers wissenschaftliche Studie beschäftigt sich mit den Stellen in den Werken der beiden Komponisten, die Techniken aus dem mittelalterlichen Organum übernehmen. Dabei handelt es sich um parallel verschobene Strukturen, um Liegetöne, oder Orgelpunkte, und Ostinati, also gleichbleibende rhythmische oder melodische Modelle.
  • Keil, Werner,  Untersuchungen zum frühen Klavierstil Debussys und Ravels. Wiesbaden, 1982 (Neue musikgeschichtliche Forschungen Band 12)
    Keil teilt seine Untersuchung in die Teile "Werkanalysen" und "Elemente des Stils und ihre Entwicklung" ein. Einziger Wermutstropfen ist, dass das mit vielen Notenbeispielen versehene und trotz Analyselastigkeit anschaulich geschriebene Buch bei den interessanten späten Werken aufhört.
  • Porten, Maria,  Zum Problem der Form bei Debussy. München, 1974.
  • Schmitz, Robert,  The Piano Works of Claude Debussy. Dover Publications.
  • Storb, Ilse,  Untersuchungen zur Auflösung der funktionalen Tonalität in Debussys Klavierwerken. [Diss.] Köln, 1967.
  • Wartisch, Otto,  Studien zur Harmonik des musikalischen Impressionismus. [Diss.] Erlangen, 1930.
  • Zilkens, Udo,  Claude Debussy spielt Claude Debussy. Estampes, Children's Corner, Préludes und anderes. Köln-Rodenkirchen, Tonger, 1998.
    Zilkens nimmt die von Debussy auf Piano-Rollen eingespielten Werke zum Anlass, über Debussys Interpretationen seiner eigenen Werke nachzudenken. Diese Gelegenheit nutzt er auch, um über diese Werke entstehungsgeschichtliche sowie analytische Informationen zu geben. Ergänzt wird der gut lesbare Band von vielen Zitaten, die Debussys Leben und Denken illustrieren.
3. Literatur zu den Orchesterwerken
  • Dömling, Wolfgang,  Claude Debussy: La Mer. Aus der Reihe Meisterwerke der Musik, W. Fink Verlag München, 1976.
    Entstehung, Hintergründe und eine exakte Analyse. Dazu eine Motiv- und Thementafel.
  • Lang-Becker, Elke,  Claude Debussy: Nocturnes. Aus der Reihe Meisterwerke der Musik, W. Fink Verlag München, 1982.
Ein ausführliches Literaturverzeichnis zu Debussy findet sich in Barraqué, Jean.

150. Geburtstag
am 22. August 2012 wäre Claude Debussy 150 Jahre alt geworden.

04.03.2012:
Redesign
Nach anderthalb Jahren im neuen Design gab es einige optische Korrekturen.

Sie sind Besucher
GOWEBCounter by INLINE
seit dem 24.01.2000

neu: 31.08.2010
Debussy und seine Zeit: Das Paris im 19. Jahrhundert, in dem Debussy lebte.

neu: 27.08.2010
Eine neue Seite über das Lied Romance (L'âme évaporée et souffrante).




© 2012 by Jochen Scheytt
All rights reserved. Unauthorized usage or publication of any written contents on these pages is forbidden.

Gästebuch | Kontakt

Hier geht's zu den anderen Bereichen meiner Homepage:
Zur Startseite
zu den Popsongs-Seiten | zu den Al-Jarreau-Seiten | zur Minstrel Show
zu: Liverpool - auf den Spuren der Beatles