Popsongs und ihre Hintergründe

Sting

Sting: An Englishman In New York

Jahr: 1988

"A gentleman will walk but never run" - Stings Hommage an den Wahl-New-Yorker Quentin Crisp


Als Quentin Crisp 1980 von England nach New York zog, war er schon 72 Jahre alt. Er empfand dies laut eigener Aussage als eine Befreiung, auch wenn das New York der Achtziger vielleicht noch nicht ganz so liberal war wie heute. Liberaler als England war es allemal, und das war wichtig für Quentin Crisp. Denn Quentin Crisp sah man seine Homosexualität auch dank seines intensiven Make-ups schon von weitem an.

Man nannte ihn schwulen Dandy, schrägen Paradiesvogel, englischen Exzentriker, und vermutlich war er das auch alles. Auf jeden Fall war er einer der ersten, die in England ihre Homosexualität offen lebten, und das zu einer Zeit, als man sich damit selbst aus der Gesellschaft hinauskatapultierte, für Arbeit unvermittelbar wurde, und sogar des öfteren auf offener Straße zusammengeschlagen wurde.

Quentin Crisp trug das alles mit Würde und ließ sich nicht beirren. 1968 brachte ihm seine Autobiographie "The Naked Civil Servant" ersten Ruhm ein, der sich durch die Verfilmung 1975 mit John Hurt noch steigern sollte. Er wurde so langsam zu einer Art Kultfigur der schwulen Szene und ein Vorreiter der Homosexuellenbewegung.

Dadurch in die entsprechenden prominenten Kreise gekommen, lernte er auch Künstler wie Sting kennen, den er bald zu seinem Freundeskreis zählen konnte. Und Sting schrieb 1987 seinen Song "An Englishman in New York" über Quentin Crisp und verewigte den damals schon 80-Jährigen mit Sätzen wie:

"If "manners maketh man", as someone said, then he's the hero of the day. It takes a man to suffer ignorance and smile. Be yourself, no matter what they say."

(Wenn die Manieren den Mann ausmachen, wie jemand einmal sagte, dann ist er der Held des Tages. Denn nur ein Mann kann Ignoranz ertragen und dabei lächeln. Bleib du selbst, egal was die anderen sagen.)

Quentin Crisp starb 1999 in der Nähe von Manchester, doch nicht zuletzt durch Stings "An Englishman in New York" bleibt er lebendig.

Im zum Song gedrehten Schwarz-Weiß-Video sieht man sowohl Sting, als auch Quentin Crisp, also quasi zwei "Englishmen" in New York. Beide laufen durch die Straßen Manhattans, treffen sich aber nicht. Es wird hier wohl ein typischer Tagesablauf Quentin Crisps gezeigt, der Weg in ein Café, im Café selbst, der Weg zurück und daheim auf der Couch sich ausruhend. Im Café spielt die Band, die aber nur beim jazzigen Instrumentalteil zu sehen ist. Branford Marsalis, der mit seinen Einwürfen auf dem Sopransaxofon dem Stück seinen speziellen Charakter gibt, wird dagegen regelmäßig in Szene gesetzt.

Am Schluss unterscheiden sich Audioaufnahme und Video, indem beim Video nach dem verklingenden Solosaxofon noch Quentin Crisp selbst zu hören ist. Er sagt: "If I have an ambition other than a desire to be a chronic invalid, it would be to meet everybody in the world before I die... and I'm not doing badly."

© 2004 by Jochen Scheytt

Album: Nothing Like The Sun
Veröffentlichung: Oktober 1987

Auf seinem Album "Symphonicities" von 2010 ersetzte Sting bei der Neuaufnahme mit großem Orchester das Sopransaxophon durch eine Klarinette, die einige von Marsalis' Phrasen nachspieln darf - keine besonders gute Idee, da sie im Ausdruck nicht im Entferntesten an Marsalis' Spiel heranreichen kann.
Jochen Scheytt
ist Lehrer, Pianist, Arrangeur, Autor und unterrichtet an der Musikhochschule in Stuttgart und am Schlossgymnasium in Kirchheim unter Teck.
Alle Texte auf dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Einwilligung verwendet werden. - All rights reserved. Unauthorized usage or publication of any written contents on these pages is forbidden.