Popsongs und ihre Hintergründe

Queen

Queen: Radio Ga Ga

Jahr: 1984

MTV und die Folgen. Queens Anti-Video- und Pro-Radio-Song


Wir leben in einer technisierten Welt. Computer, Internet, mp3, DVD, e-Books, e-Mail, Online-Banking - immer wenn eine neue Technologie angekündigt wird, wird schon der Abgesang auf die alte angestimmt. Das e-Book war bisher nicht das Ende des gedruckten Buches. Das verkauft sich immer noch und wird so schnell auch nicht aussterben. Das mp3-Format und die CD könnten gut nebeneinander existieren und sich gegenseitig ergänzen, auch wenn die Plattenindustrie mangels eigener Vermarktungskonzepte die mp3 als Gegner betrachtet, und statt legale, erschwingliche Downloadmöglichkeiten anzubieten nur die illegalen bekämpft.

Die Angst vor MTV

Wahrscheinlich war das Erscheinen des Senders MTV in den frühen 80ern ein ähnliches Ereignis. Das Musikvideo und das Fernsehen als Übermittlungsmedium schien die Existenz des Mediums Radio ziemlich direkt zu bedrohen. Dabei war das Radio ein lieb gewordener Begleiter geworden, den man nicht so einfach aufgab. Trotzdem gibt es einige Songs aus den 80er Jahren, die sich mit der Furcht der Ablösung des Radios durch Fernseh-Musiksender (personifiziert durch MTV) beschäftigen. Dazu gehören neben "Video Killed The Radio Star" von den Buggles auch "Radio Ga Ga" von Queen.

Kritik an Musikvideos

Im Songtext von "Radio Ga Ga" wird die zunehmende Hinwendung zum Musikvideo, und damit verbunden die stärker werdende Fixierung auf das optische Element und die Reduzierung der Musik auf eine im Hintergrund verlaufende Geräuschebene kritisiert. Deutlich wird dies an Zeilen wie den folgenden, an das Radio gerichteten: "So don't become some background noise, a backdrop for the girls and boys." oder "We watch the shows - we watch the stars on videos for hours and hours. We hardly need to use our ears, how music changes through the years."

Tatsächlich ist es heute so, dass ein Song ohne ein gut produziertes Video keine Chance mehr hat, oder sogar oftmals die Qualität des Videos wichtiger ist als der Song. Dazu passt, dass beim Casten von neuen Popsternchen in den letzten Jahren oftmals mehr Aufmerksamkeit auf das Äußere gelegt wurde, als auf Gesangstalent. In dieser Hinsicht scheint ja gerade ein Umdenken stattzufinden.

Queen hat interessanterweise zu "Radio Ga Ga" ein ziemlich aufwendiges Musikvideo produziert. Inkonsequent? Paradox? Vielleicht. Vielleicht auch ein Hinweis darauf, dass sich ein guter Song und ein gutes Video durchaus auch ergänzen können.

H. G. Wells: Krieg der Welten

Queen nehmen im Liedtext mit der Zeile "Through Wars of Worlds - invaded by Mars" Bezug auf ein wichtiges Ereignis, das im Zusammenhang mit dem Radio steht und 1938 in den USA und weltweit für Aufregung sorgte.

Im Jahr 1938 arbeitete der amerikanische Regisseur und Schauspieler Orson Welles den 1898 von dem britischen Science Fiction-Autor H. G. Wells geschriebenen satirischen Roman "War of the Worlds" ("Krieg der Welten") zu einem Hörspiel um. In dem Roman geht es um die Invasion von Marsbewohnern, die große Teile der Welt zerstören, bevor sie von Bakterien gestoppt werden.

Als der amerikanische Radiosender CBS das Hörspiel sendete, dessen Handlung nach New Jersey verlegt worden war, nahmen die Menschen am Radio die Vorkommnisse für bare Münze, obwohl am Anfang und in der Mitte des Hörspiels auf den fiktiven Charakter hingewiesen wurde. Das Resultat war eine Massenpanik und Massenflucht aus den angeblich betroffenen Regionen, die nur mit Mühe eingedämmt werden konnte.

Wie es zu diesen panischen Reaktionen kommen konnte ist bis heute Gegenstand von Untersuchungen und Diskussionen. Verantwortlich war zum einen der dokumentarische Charakter des Hörspiels, der eine reale Berichterstattung mehr als treffend imitierte. Es zeigt sich hier aber auch die einzigartige Stellung des Radios, die neben der Zeitung die einzige aktuelle Informationsquelle für die Menschen darstellte. Man sieht auch welche Faszination das Medium Radio damals in der Abwesenheit des Fernsehens besaß.

Links

Auf der Seite des Mercury Theatre on the Air können Sie das Hörspiel als Real Audio oder als mp3 anhören oder downloaden. Das Script dazu zum Mitlesen gibt es auch im Internet: unter The War of the Worlds Script. Einige Informationen zum Hörspiel und seinen Folgen beim Generalanzeiger Bonn.

© 2004 by Jochen Scheytt

Album: The Works
Veröffentlichung: 1984
Jochen Scheytt
ist Lehrer, Pianist, Arrangeur, Autor und unterrichtet an der Musikhochschule in Stuttgart und am Schlossgymnasium in Kirchheim unter Teck.
Alle Texte auf dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Einwilligung verwendet werden. - All rights reserved. Unauthorized usage or publication of any written contents on these pages is forbidden.