The Eurythmics & Aretha Franklin: Sisters Are Doin' It For Themselves

Frauen-Power mit der Queen of Soul Aretha Franklin und der Frau mit dem Kurzhaarschnitt Annie Lennox

Gesellschaftliche Missstände werden in Songs aus dem Bereich des Soul oder Hip Hop im Verhältnis zu anderen populären Musikstilen häufig thematisiert. Vor allem das Problem der Ungleichbehandlung der Afro-Amerikaner in den USA ist immer wieder Thema vieler Liedtexte seit den 1960er Jahren. Die Rolle der Frau in der Gesellschaft wird dagegen weit seltener angesprochen.

Als eine der ersten machte hier 1967 Aretha Franklin mit ihrem Song Respect von sich reden. Dabei wurde Respect gar nicht als feministischer Song geschrieben. Denn Otis Redding, der Autor von Respect nahm den Song - eine kraftvolle Soul-Nummer mit starker Bläser-Unterstützung - 1965 selbst auf. Aber erst als die als "Queen of Soul" titulierte Aretha Franklin zwei Jahre später den Song zusammen mit der Rhythmusgruppe von Muscle Shoals und mit einem leicht veränderten, auf die Rolle einer Frau umgeschriebenen Liedtext erneut aufnahm, erreichte der Song ungeahnte öffentliche Beachtung.

Es war die Zeit der amerikanischen Civil Rights Movement und der Women's Liberation Movement, in der Respect mit seiner starken, Respekt für die Frauen einfordernden Botschaft auf fruchtbaren Boden fiel, den Song zu einer Hymne der Frauenbewegung und Aretha Franklin zu ihrer Ikone werden ließ.


Jochen Scheytt: Popsongs und ihre Hintergründe.

60 Songs der Popsongs-Seiten jetzt als Buch und als e-Book. Books on Demand Verlag, 2020. Erhältlich im Onlineshop von Books on Demand und in allen Online-Buchhandlungen.
Weitere Informationen zum Buch

So gesehen war Aretha Franklin als Duopartnerin von Annie Lennox für den 1985 erschienenen Frauen-Power-Song Sisters Are Doin' It For Themselves geradezu prädestiniert. Dabei war sie gar nicht die erste Wahl gewesen. Tina Turner, auch eine starke Frau, die sich im harten Business durchgesetzt hatte, war zuerst gefragt worden, hatte aber abgelehnt. Laut Dave Stewart, dem anderen Teil des Duos Eurythmics, war es der Chef der Plattenfirma Clive Davis, der den Namen Aretha Franklin ins Spiel brachte. Die sagte sofort begeistert zu und die beiden Frauen nahmen Sisters Are Doin' It For Themselves in Detroit in nur einem einzigen Take auf. (1)

Im dazu gedrehten Video werden auf einer Videoleinwand hinter den beiden auf einer Bühne stehenden Sängerinnen Originalausschnitte von Frauen in verschiedenen Situationen gezeigt. Historische Persönlichkeiten wie Indira Gandhi sind dabei ebenso vertreten, wie namenlose Frauen, die Berufe ausüben oder auf der Straße protestieren.

Der einzige Mann, der im Video vorkommt, ist Dave Stewart. Er darf für sein Gitarrensolo auf der im Video installierten Leinwand auftreten, wird aber nur auf eine Rolle als völlig abgedrehter Clown reduziert. Wenn das die Zukunft für uns Männer in einer Welt der starken Frauen ist... :-)

(1) Gernandt, Alex. Interview mit Eurythmics-Gründer Dave Stewart. 19.7.2018. https://www.spiegel.de/geschichte/interview-mit-eurythmics-gruender-dave-stewart-a-1218826.html, Abgerufen am 1.4.2020.

Kontakt

  © 2020 by Jochen Scheytt

Jochen Scheytt
ist Lehrer, Pianist, Komponist, Arrangeur, Autor und unterrichtet an der Musikhochschule in Stuttgart und am Schlossgymnasium in Kirchheim unter Teck.