Popsongs und ihre Hintergründe

Eurythmics

The Eurythmics & Aretha Franklin: Sisters Are Doin' It For Themselves

Jahr: 1985

Frauen-Power mit der Queen of Soul Aretha Franklin und der Frau mit dem Kurzhaarschnitt Annie Lennox


Dass in Songs vor allem aus dem Bereich des Soul, oder Hip Hop von gesellschaftlichen Missständen berichtet wird, ist keine Seltenheit. Vor allem das Problem der Ungleichbehandlung der Schwarzen in den USA ist immer wieder Thema vieler Liedtexte seit den Sechzigern.

Die Rolle der Frau in der Gesellschaft wird dagegen weit seltener angesprochen. Als eine der ersten machte hier 1967 Aretha Franklin mit ihrem von Otis Redding geschriebenen Song "Respect" von sich reden. Die als "Queen of Soul" titulierte schwarze Sängerin mit der starken Ausstrahlung und powervollen Stimme hatte in den Sechzigern die Stellung und das Selbstvertrauen, von den Männern mehr Respekt und Achtung einzufordern.

So gesehen ist es eigentlich logisch, dass Aretha Franklin als Duopartnerin von Annie Lennox im 1985 erschienen Frauen-Power-Song "Sisters Are Doin' It For Themselves" auftrat. Sie war für die Rolle in diesem Song geradezu prädestiniert.

Dabei war sie gar nicht die erste Wahl gewesen. Tina Turner, auch eine starke Frau, die sich im harten Business durchgesetzt hatte, war zuerst gefragt worden, hatte aber abgelehnt. "I wanted to duet on it, and the first person who was invited to sing was Tina Turner, but she turned it down."(1) Erst dann kam man auf Aretha, die sofort zusagte.

Interessant ist auch, dass Annie Lennox Aretha Franklins Aufnahmen gar nicht so gekannt hatte. Ihr wurde die Qualität erst in der Beschäftigung mit ihrer Musik und der direkten Zusammenarbeit mit ihr bewusst.

"To be honest I wasn't that up on Aretha Franklin - it's only recently that I've come to listen to her. And, there's no doubt about it, she blows the pants off me as a singer: I'm not a great singer, and this woman is the Queen of Soul, she wears the crown, to be rather coarse about it. And I went in thinking, my God, she must think I'm a piece of trash, or something, I had better get confident enough to sing with her. She can sing extraordinary things, and she does it as if she's just talking."(2)

Im dazu gedrehten Video werden auf einer Videoleinwand hinter den beiden auf einer Bühne stehenden Sängerinnen Originalausschnitte von Frauen in verschiedenen Situationen gezeigt. Historische Persönlichkeiten wie Indira Gandhi sind dabei ebenso vertreten, wie namenlose Frauen, die Berufe ausüben oder auf der Straße protestieren.

Der einzige Mann, der im Video vorkommt, ist der andere Teil des Duos Eurythmics, Dave Stewart. Er darf für sein Gitarrensolo auf der im Video installierten Leinwand auftreten, wird aber nur auf eine Rolle als völlig abgedrehter Clown reduziert. Wenn das die Zukunft für uns Männer in einer Welt der starken Frauen ist... :-)


(1) zitiert nach: Smith, Giles. Interview mit Annie Lennox. The Independent (London), 1991.
(2) ebda.

© 2003 by Jochen Scheytt


Album: Eurythmics - Be Yourself Tonight
Veröffentlichung: Mai 1985

Album: Aretha Franklin - Who's Zooming Who
Veröffentlichung: Juli 1985
Jochen Scheytt
ist Lehrer, Pianist, Arrangeur, Autor und unterrichtet an der Musikhochschule in Stuttgart und am Schlossgymnasium in Kirchheim unter Teck.

© 2002-2015
Alle Texte auf dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Einwilligung verwendet werden. - All rights reserved. Unauthorized usage or publication of any written contents on these pages is forbidden.

Hier geht's zu den anderen Bereichen meiner Homepage:
Zu den Debussy-Seiten | zu den Al-Jarreau-Seiten | zur Minstrel Show | zu: Liverpool - auf den Spuren der Beatles