Popsongs und ihre Hintergründe

Cat Stevens

Cat Stevens: Morning Has Broken

Jahr: 1972

Ein altes gälisches Volkslied schafft die Verwandlung zu einem Popsong


Cat Stevens ist bekannt als ein Vertreter der Singer Songwriter genannten Künstler der späten 60er und frühen 70er. Im Deutschen spricht man bei diesen Musikern von Liedermachern. Sie saßen meist nur mit ihrer Gitarre auf der Bühne und begleiteten sich bei ihren selbstgeschriebenen Songs selbst.

Auch Cat Stevens schrieb Musik und Texte fast aller seiner Songs selbst. Eine Ausnahme bildet da sein wahrscheinlich bekanntestes Lied "Morning has broken". Dessen Geschichte führt uns in den gälischen Sprachraum.

Laut Cecilia Curren (1) ist die Melodie ein schottisches Volkslied, das oft in Hymnensammlungen zu finden ist. Ursprünglich hatte die Melodie den Titel "Bunessan", der Name einer Ortschaft auf der schottischen Insel Mull. Der überlieferte gälische Text stammte von Mary MacDonald, "Leanababh an aigh", ins Englische übersetzt "Child in the Manger" (Kind in der Krippe). Mit diesem englischen Text erschien die Melodie 1888 in der Sammlung "Songs and Hymns of the Gael":

Child in the manger! Infant of Mary;
Outcast and stranger, Lord of all!
Child who inherits All our transgressions,
All our demerits On him fall!

Monarchs have tender Delicate children,
Nourished in splendour, Proud and Gay;
Death soon shall banish Honour and beauty,
Pleasure shall vanish, Forms decay.

But the most holy Child of Salvation,
Gentle and lowly Lived below;
Now as our glorious Mighty Redeemer,
See Him victorious O'er each foe.

Prophets foretold Him -- Infant of wonder;
Angels behold him On His throne;
Worthy our Saviour Of all their praises,
Happy for ever Are His own.

1931 schrieb nun Eleanor Farjeon, eine britische Kinderbuchautorin, Lyrikerin und Dramatikerin, für eine neue Sammlung von Hymnen den neuen Text, der uns aus der Fassung Cat Stevens' bekannt ist. Stevens verwendete allerdings nicht den vollständigen Text der Autorin, sondern nur die ersten drei Strophen.

Auffallend sind bei "Morning Has Broken" die Klavierzwischenspiele, die dem Lied seinen ganz besonderen Reiz verleihen. Auch sie gehen nicht direkt auf Cat Stevens zurück. Sie wurden vom Keyboarder Rick Wakeman eigentlich für eine seiner eigenen Instrumentalkompositionen, "Catherine Howard" vom Album "The Seven Wives of Henry VIII.", komponiert. Er stellte sie für "Morning has broken" zur Verfügung, benutzte sie aber anschließend auch noch in abgewandelter Form für "Catherine Howard". Mit ihrer starken Figurierung bilden sie einen schönen Kontrast zu der ruhigen, auf langen Notenwerten basierenden Melodie von "Morning has broken" und zum von der akustischen Gitarre geprägten Sound der Gesangsteile.

Interessant ist dabei, dass es insgesamt drei verschiedene Versionen gibt, die sich dadurch unterscheiden, ob und wohin sie modulieren, also die Tonart wechseln. Das Intro beginnt in D-Dur und moduliert nach C-Dur. Das erste Zwischenspiel bleibt in C-Dur, wohingegen das zweite Zwischenspiel von C-Dur nach D-Dur moduliert. Das dritte Zwischenspiel entspricht dem Intro, und das Outro ist identisch mit dem zweiten Zwischenspiel. Somit ergibt sich folgende Abfolge:

Intro: D-Dur --> C-Dur
1. Strophe: C-Dur
1. Zwischenspiel: C-Dur
2. Strophe: C-Dur
2. Zwischenspiel: C-Dur --> D-Dur
3. Strophe: D-Dur
3. Zwischenspiel (=Intro): D-Dur --> C-Dur
4. Strophe: C-Dur
Outro (=2. Zwischenspiel): C-Dur --> D-Dur

"Morning has broken" beginnt und endet somit in D-Dur, obwohl drei der Strophen und somit der größte Teil des Lieds in C-Dur stehen.

Ein Detail am Rande: Rick Wakeman wurde für seinen mehr als marginalen Beitrag zu "Morning has broken" nie angemessen entlohnt. Ein Studiohonorar von damals 9 Pfund und 10 Schilling (ca. 20 Euro) ging anscheinend, so die Legende, auf dem Postweg verloren. Vergegenwärtigt man sich die Summen, die Cat Stevens mit diesem Titel verdient hat (es sollen Millionen sein), ist es mehr als verständlich, dass Wakeman auf Stevens seit damals nicht gut zu sprechen ist.


(1) Curren, Cecilia. This Day God Gives Me: A Folk Tune for Morning Prayer (pdf)

© 2004 by Jochen Scheytt

Veröffentlichung als Single: 1972
Jochen Scheytt
ist Lehrer, Pianist, Arrangeur, Autor und unterrichtet an der Musikhochschule in Stuttgart und am Schlossgymnasium in Kirchheim unter Teck.
Alle Texte auf dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Einwilligung verwendet werden. - All rights reserved. Unauthorized usage or publication of any written contents on these pages is forbidden.