Popsongs und ihre Hintergründe

Deep Purple

Deep Purple: Smoke On The Water

Jahr: 1972

Rauch über dem Wasser und Feuer am Himmel - der Kasinobrand von Montreux und seine Folgen


Viele der in den 70ern und 80ern Aufgewachsenen könnten die Geschichte um den wohl bekanntesten Song der britischen Hard-Rock-Gruppe Deep Purple schon kennen. Es ist auf der anderen Seite aber keine wirkliche Bildungslücke, nicht zu wissen, dass...

...der smoke über das Wasser des Genfer Sees dahinzog, im Jahr 1971. Deep Purple hatten sich dorthin, genauer nach Montreux, begeben, um ihr neues Album mit dem Titel "Machine Head" aufzunehmen. Sie hatten dazu ein mobiles Studio in einem Lastwagen, das Rolling Stones Mobile Unit, angemietet, und die eigentlichen Aufnahmen sollten im Kasino in Montreux stattfinden.

We all came down to Montreux
On the Lake Geneva shoreline
To make records with a mobile
We didn't have much time

Der Hintergrund für die ungewöhnliche Wahl eines Kasinos als Aufnahmestudio war, dass die Band für ihr neues Album nicht den trockenen, sterilen Sound eines herkömmlichen Studios wollte, sondern den hallenden Sound einer Konzertbühne. Sie wollten in anderen Worten ein Studioalbum mit dem Sound eines Live-Konzerts, aber ohne Publikum.

Das konnte das Kasino in Montreux bieten. So waren Anfang Dezember 1971 die Gruppe, Techniker, das Equipment und das rollende Studio in Montreux angekommen. Der Truck mit dem mobilen Studio parkte schon vor dem Kasino, doch mit dem Aufbau konnte noch nicht begonnen werden, weil Frank Zappa & the Mothers of Invention im Gebäude zuerst noch ein Konzert gaben, das die Musiker von Deep Purple besuchten. Während dieses Konzerts gab es einen Feueralarm, was dazu führte, dass das Konzert unterbrochen werden musste, und das Kasino geräumt wurde.

Es war auch wirklich ein Feuer ausgebrochen, über dessen Ursache keine Einigkeit herrscht. Deep Purple schreiben in ihrem Liedtext von irgendeinem Idioten mit einer Signalpistole, doch auch ein elektrischer Defekt scheint nicht ausgeschlossen. Tatsache ist, dass das Kasino - mit dem gesamten Equipment Frank Zappas - bis auf die Grundmauern niederbrannte. Die Gruppe betrachtete das Inferno aus sicherer Entfernung.

Frank Zappa and the Mothers
Were at the best place around
But some stupid with a flare gun
Burned the place to the ground

Smoke on the water and fire in the sky

Claude Nobs, Direktor des Touristenbüros in Montreux und späterer Gründer des Montreux Jazz Festival, war derjenige, der für Deep Purple den Aufenthalt in Montreux und das Kasino als Aufnahmemöglichkeit organisiert hatte. Er organisierte auch die Evakuierung des Gebäudes und versuchte zu retten, was zu retten war. "Funky Claude's" Bild ist auf dem Plattencover von "Machine Head" zu sehen.

They burned down the gambling house
It died with an awful sound
Funky Claude was running in and out
Pulling kids out the ground

Deep Purple mussten sich nun nach einem neuen Ort umschauen, an dem sie wie geplant ihr Album aufnehmen konnten. Sie fanden diesen Ort im im Winter leerstehenden Grand Hotel, wie der Keyboarder der Gruppe, Jon Lord, mitteilt: "So we went all over Montreux to find a place to record and finally settled on an old hotel which was empty for the winter except for one deaf old lady."

When it all was over
We had to find another place
But Swiss time was running out
It seemed that we would lose the race

We ended up at the Grand Hotel
It was empty, cold and bare
But with the Rolling truck Stones thing just outside
Making our music there
With a few red lights and a few old beds
We made a place to sweat
No matter what we get out of this
I know we'll never forget

Nach drei Wochen intensiver Arbeit, noch im Dezember 1971, beendeten Deep Purple im mit Matratzen zum Studio umfunktionierten Grand Hotel ihre Aufnahmesessions und reisten ab. Geblieben ist mit "Smoke on the water" unter anderem eines der einprägsamsten und legendärsten Gitarrenriffs der Rockmusik.

Links

The Making of "Machine Head", Interview mit dem Deep-Purple-Bassisten Roger Clover von der offiziellen Deep-Purple-Webseite.


© 2003 by Jochen Scheytt

Album: Machine Head
Veröffentlichung: März 1972
Jochen Scheytt
ist Lehrer, Pianist, Arrangeur, Autor und unterrichtet an der Musikhochschule in Stuttgart und am Schlossgymnasium in Kirchheim unter Teck.
Alle Texte auf dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Einwilligung verwendet werden. - All rights reserved. Unauthorized usage or publication of any written contents on these pages is forbidden.