Popsongs und ihre Hintergründe

Procol Harum

Procol Harum: A Whiter Shade Of Pale

Jahr: 1967

Ist "A Whiter Shade Of Pale" eine neue Version von Johann Sebastian Bachs "Air"?


Immer wieder wird behauptet "A Whiter Shade Of Pale" sei eine Coverversion von Johann Sebastian Bachs "Air" aus der Orchestersuite Nr. 3 in D-Dur, BWV 1068. Ist diese Behauptung nun richtig oder nicht?

Es ist nicht richtig, wobei man differenzieren muss. Der ganze Song "A whiter shade of pale" ist auf jeden Fall von Bachs Musik inspiriert und benutzt für den Anfang eine harmonische und melodische Wendung, die bis zu einem gewissen Punkt mit Bachs "Air" identisch ist.

Classic Rock

Rein musikgeschichtlich gesehen war "A Whiter Shade Of Pale" so etwas wie ein Trendsetter bei der Verbindung von klassischer Musik und Rockmusik. Schon die Beatles hatten zaghafte Versuche unternommen und etwa ein klassisches Streichquartett bei ihren Aufnahmen eingesetzt ("Yesterday", "Eleanor Rigby"), und klassische Trompetensoli ("Penny Lane", "For no one") finden sich bei ihnen genauso wie ganze Sinfonieorchester ("A day in the life"). Bei den Beatles waren dies allerdings nur Farbtupfer; nette Goodies, die ihre Experimentierfreude unterstrichen und den Songs eine interessante Note verliehen. Die Beatles erhoben die klassischen Elemente zwar nicht zum Prinzip, waren aber trotzdem ein Vorreiter und wiesen dem was kommen sollte den Weg: dem Classic Rock.

Auf Procol Harum und das bahnbrechende "A Whiter Shade Of Pale" folgten sehr schnell andere Gruppen wie Deep Purple, The Moody Blues oder The Nice, die alle mit ihrer Fusion aus Klassik und Rock erfolgreich waren. Den Höhepunkt des Classic Rock bildeten Anfang der 70er dann Aufnahmen wie "Beethoven's Fifth" von der Gruppe Ekseption, oder "Bilder einer Ausstellung" (Pictures at an exhibition) von Emerson, Lake & Palmer.

Der Kompositionsprozess

Gary Brooker, Sänger und Pianist der Band Procol Harum, schrieb "A Whiter Shade Of Pale" 1967. In einem Interview aus dem Jahr 1990 erklärt er, wie er sich beim Komponieren zwar an originalem Material von Bach orientiert, dies auch als Ausgangspunkt benutzt, es aber nach ein paar Takten schon verfremdet und verändert.

"Yeah, well I think Bach is still around, I think he's still in the back of my mind somewhere, because I still find even today, if I can't get an original start to a song, that I'll get out the 48 preludes and fugues [Bachs 24 Präludien und Fugen aus dem "Wohltemperierten Klavier" in zwei Bänden] and play one of them at a quarter the speed it should be and perhaps backwards, or something, and it will give me just a little start to something."(1)

Dass hierbei auch mangelnde Fertigkeiten im Notenlesen eine Rolle spielen, gibt er im selben Interview auch zu:

"I'm a terrible reader, but I can read, but by the time I've struggled through the first four or five bars I've probably gone off on to a song by then. It's been enough, I mean the music is so good, I've got the spirit, suddenly it's given me three chords to start on, and I'm away"(2)

A Whiter Shade Of Pale

Mit dieser Aussage erklärt er auch treffend die Gemeinsamkeit zwischen Bachs "Air" und "A Whiter Shade Of Pale". Es sind die ersten fünf Akkorde, deren Basstöne sich unter der lang ausgehaltenen ersten Note der Melodie stufenweise nach unten bewegen. Ab dem sechsten Akkord entfernt sich der Harmonieverlauf vom "Original". Der erste Melodieton, der ebenfalls identisch ist - vom Grundton aus gesehen die Terz - wird bei "A whiter shade of pale" über zwei Akkorde ausgehalten und anschließend in einer stufenweise nach unten führenden Abwärtsbewegung weitergeführt. Bei Bachs "Air" liegt dieser Ton noch über zwei weitere Akkorde, ehe ein Quartsprung nach oben und eine anschließende Abwärtsbewegung die aufgebaute Spannung auflöst.

Über die folgenden zwei Midi-Files kann dies hörenderweise nachvollzogen werden. Bachs "Air" wurde dazu nach C-Dur transponiert.

Anfang von Bachs "Air"
Anfang von "A Whiter Shade Of Pale"


(1) Zitiert nach einem Interview mit Gary Brooker, 1990 geführt von Carsten Overgaard and Niels-Erik Mortensen.
(2) ebda.

© 2004 by Jochen Scheytt

Veröffentlichung als Single
Mai 1967
Jochen Scheytt
ist Lehrer, Pianist, Arrangeur, Autor und unterrichtet an der Musikhochschule in Stuttgart und am Schlossgymnasium in Kirchheim unter Teck.
Alle Texte auf dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Einwilligung verwendet werden. - All rights reserved. Unauthorized usage or publication of any written contents on these pages is forbidden.